DIE EINZELNEN ARCHIVE DES BWIHK

ALLGEMEIN

SERVICES

MEDIEN

Potenziale nutzen: Indien im Fokus der Außenwirtschaft

Unser Thema 16/2022, 28.04.2022

Bei ihrem jüngsten Treffen haben der indische Premierminister Narendra Modi und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ein Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union und dem Subkontinent angekündigt. Für die deutschen Unternehmen wäre eine engere Partnerschaft mit Indien angesichts zunehmender Herausforderungen in den globalen Handelsbeziehungen und weltwirtschaftlicher Entkopplungsbewegungen eine gute Nachricht. Sie könnten unter anderem von Zollsenkungen und einem Abbau bestehender Handelshürden profitieren.

Mehr zum Thema lesen Sie ausführlich mit einem Klick auf das Fenster "read more" rechts. Auch auf unserem Twitter-Kanal finden Sie dazu fortlaufend Postings.

BWIHK befürchtet Aus für Neckarschleusenausbau – Klares Bekenntnis des Bundes gefordert

PRESSEINFOrmation 29/2022 | STUTTGART, 
21. April 2022

Der BWIHK fordert ein klares Bekenntnis des Bundes zum Neckarschleusenausbau, um kein falsches Signal an Unternehmen zu senden. Denn die Wirtschaft benötige für den Transport von Gütern zeitnah klimafreundliche Alternativen zur Straße und habe sich auf den Ausbau des Neckars verlassen. „Es ist alarmierend, dass der für die Wirtschaft des Landes wichtige Neckarschleusenausbau nun auf der Kippe steht. Dabei sind solche Projekte für den Umstieg auf den nachhaltigen Verkehrsträger Binnenschiff von zentraler Bedeutung“, so Artin Adjemian für die Federführung Verkehr des BWIHK.

Der Finanzplan des Bundes sieht eine Reduzierung der finanziellen Mittel für die Binnenwasserstraßen von bisher 2,6 Milliarden auf 2,1 Milliarden pro Jahr von 2023 bis 2025 vor. Bei prognostizierten Gesamtkosten von mehr als einer Milliarde Euro für den Erhalt und die Verlängerung der Neckarschleusen befürchtet der BWIHK das Aus für das Projekt.

Die vollständige Meldung lesen Sie im PDF-Format mit einem einfachen Klick ins Fenster "Download" rechts.

Verlustverrechnung: Liquidität und Eigenkapital effektiver stärken

Unser Thema 15/2022, 21.04.2022

Nach der Pandemie der Krieg: Viele Betriebe leiden wegen der aktuellen Krisen unter Verlusten und Eigenkapitalschwund. Das vierte Corona-Steuerhilfegesetz, das derzeit im Bundestag diskutiert wird, sieht eine nochmalige Verbesserung der steuerlichen Verlustverrechnung vor. Nach Auffassung des DIHK sollten jedoch der Zeitraum hierfür weiter ausgebaut und der Maximalbetrag erhöht werden. Auch eine vorübergehende Aussetzung der Mindestgewinnbesteuerung wäre hilfreich. Denn gerade in der Aufbauphase sind Liquidität und Eigenkapital dringend nötig.

Mehr zum Thema lesen Sie ausführlich mit einem Klick auf das Fenster "read more" rechts. Auch auf unserem Twitter-Kanal finden Sie dazu fortlaufend Postings.