DIE EINZELNEN ARCHIVE DES BWIHK

ALLGEMEIN

SERVICES

MEDIEN

BWIHK IN DER PRESSE

Gegenüber dem SWR betonte BWIHK-Präsident Wolfgang Grenke für die Südwestwirtschaft zum Konjunkturpaket des Bundes: 

„Die Beschlüsse greifen wesentliche Forderungen der Wirtschaft auf, das begrüße ich ausdrücklich. Vor allem in einem Mix aus aktuellen Hilfen und auf die Zukunft ausgerichteten Maßnahmen werden richtige Impulse gesetzt. Dazu zählen branchenübergreifende Überbrückungshilfen, Ausbildungs- und Übernahmeprämien für Ausbildungsbetriebe, die Ausweitung des Verlustrücktrags und degressive Abschreibung sowie die Finanzierung eines Teils der EEG-Umlage aus Haushaltsmitteln. Beim Zukunftspaket befürworten wir klar den Impuls für mehr Digitalisierung der Verwaltung und Schulen, die rückwirkende Erhöhung der steuerlichen Forschungszulage sowie die verstärkte Förderung von Zukunftstechnologien wie Künstliche Intelligenz.“

BWIHK IN DER PRESSE

Im Artikel "Viele enttäuscht, alle unter Druck", kommentiert BWIHK-Präsident Wolfgang Grenke das Konjunkturpaket des Bundes aus Sicht der Automotive-Wirtschaft: 

„In baden-württembergischen Schlüsselbranchen wie dem Automotive-Sektor wandeln sich die Strukturen dramatisch. Das war schon vor der Corona-Pandemie der Fall. Deshalb gilt es auch für die Politik, diesen Transformationsprozess weiter zu unterstützen. Damit stärken wir diese für unseren Standort zentralen Sektoren – auch für den internationalen Wettbewerb. Das jetzt vereinbarte Zukunftspaket des Bundes setzt hierfür wichtige Impulse. Beispielsweise mit der Erhöhung der steuerlichen Forschungszulage und dem verstärkten Ausbau bei Breitband- und 5G sowie Ladeinfrastruktur und der Stärkung der Batteriezellfertigung. Der Fokus liegt insgesamt auf zukunftsgerichteten Maßnahmen. Gerade beim letzten Punkt haben wir Hervorragende Bedingungen, Batterien in Baden-Württemberg zu fertigen und die Forschung voranzutreiben. Das Konjunkturpaket enthält Maßnahmen, welche auch dem Automobilsektor sofort helfen, wie die Absenkung der Mehrwertsteuer. Wichtig aus meiner Sicht ist, das Bonusprogramm für die Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie zur Förderung von Investitionen in neue Technologien, Verfahren und Anlagen zielgerichtet gemeinsam mit den Unternehmen der Branche auszugestalten. Jetzt gilt, dass die beschlossenen Maßnahmen zügig und unbürokratisch umgesetzt werden, um schnell bei den Unternehmen anzukommen.“

BWIHK IN DER PRESSE

Der dpa sagte BWIHK-Präsident Wolfgang Grenke zum Konjunkturpaket des Bundes: 

„Eine befristete Absenkung der Mehrwertsteuersätze kann helfen, den Konsum anzukurbeln. Diesen Effekt begrüßen wir. Allerdings könnte damit auf Unternehmen – insbesondere auf KMU – ein enormer interner Umstellungsaufwand zukommen, der nicht unerhebliches Kostenpotenzial birgt. Hier denke ich beispielweise an die Anpassung der EDV, von Dauerrechnungen und Preisauszeichnung. Gerade kleinere Betriebe, die bereits stark belastet sind, dürften besonders betroffen sein.“

„In einigen baden-württembergischen Schlüsselbranchen wie Automotive und Maschinenbau wandeln sich die Strukturen dramatisch – schon vor der Corona-Pandemie. Es gilt vor allem, diesen Wandel zu unterstützen, damit diese für unseren Standort wichtigen Branchen weiterhin in der Weltspitze mitspielen können. Hier setzt das Zukunftspaket des Bundes im Volumen von 50 Milliarden Euro wichtige Impulse. Beispielsweise mit der Erhöhung der steuerlichen Forschungszulage, Förderung der Verbundforschung und der verstärkte Breitband- und 5G-Ausbau. Da das Konjunkturpaket keine Förderung herkömmlicher Verbrenner mit einer Prämie enthält, ist es umso wichtiger, den Fokus auf zukunftsgerichtete Maßnahmen zu richten. Allerdings müssen die beschlossenen Maßnahmen zügig und unbürokratisch umgesetzt werden, um schnell bei den Unternehmen anzukommen.“