DIE EINZELNEN ARCHIVE DES BWIHK

ALLGEMEIN

SERVICES

MEDIEN

Unternehmensnachfolge wird immer größere Herausforderung

KW 3 – 16.01.2020

Demografie und Fachkräftemangel stellen den Mittelstand vor große Herausforderungen. Das gilt vor allem auch für die Unternehmerinnen und Unternehmer selbst. So viele Unternehmer wie nie berichten den Industrie- und Handelskammern (IHKs) von Schwierigkeiten bei der Nachfolgesuche. Besonders eng ist die Situation im Osten. Wirtschaft und Politik sind aufgerufen, gegenzusteuern und die Unternehmensnachfolge zu unterstützen. Dabei zeigt das intensive Engagement der IHKs durchaus Erfolg. Im Schnitt der letzten Jahre steigen die Teilnehmerzahlen bei IHK-Beratungen, Seminaren und Nachfolgetagen. Die Bundesregierung will mit einem neuen Programm die vielfältigen Vor-Ort-Initiativen unterstützen. Vor allem muss die Unternehmensnachfolge allerdings einfacher werden und deutlich schneller möglich sein.

Umfrage: Stimmungshoch im Tourismus schwächt sich ab

KW 2 – 09.01.2020

Nach zehn Rekordjahren in Folge laufen die Geschäfte der Tourismuswirtschaft nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau – so die Ergebnisse der aktuellen DIHK-Saisonumfrage Tourismus Herbst/Winter 2019/20. Zwar sind die Geschäftserwartungen in allen Branchen des Tourismus im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken, die Mehrheit der Unternehmen geht aber von mindestens gleichbleibenden Geschäften aus.

BWIHK IN DER PRESSE

Dem Korrespondenten von Heilbronner Stimme, Mannheimer Morgen und Fränkische Nachrichten sagte BWIHK-Präsident Wolfgang Grenke (03.01.) zur Diskussion über die Notwendigkeit eines eigenen Digitalministeriums:

„Für unsere Unternehmen ist wichtig, dass sie bei und in ihren Bestrebungen zur Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse und Dienstleistungen, der Produktion an sich und bei der Qualifizierung ihrer Mitarbeiter mit guten Angeboten zielgerichtet unterstützt werden. Die Digitalisierungsprämie, die nun, auch auf großen Einsatz der IHK-Organisation hin, weitergeführt wird, ist ein Beispiel dafür. Auch müssen Prozesse und Verfahren beim Ausbau von Breitband und 5G gestrafft und beschleunigt werden – im Sinne der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter, für Wettbewerbsfähigkeit und gesicherte Arbeitsplätze. Ob das in Form eines eigenen Ministeriums oder ressortübergreifend umgesetzt wird, ist eine Entscheidung der Politik. Für mich als Unternehmer geht hier Funktion klar vor Form, es zählt das Ergebnis.“