BWIHK

PRESSEMITTEILUNGEN

Der BWIHK ist Medienpartner für Zeitungen und Zeitschriften sowie Online-Angebote mit Schwerpunkt Baden-Württemberg. Aber auch bundesweit und international finden unsere Pressemeldungen und –services Beachtung. Lesen Sie hier unsere neuesten Meldungen.

    INSM Bildungsmonitor 2021 - Betriebe sorgen sich um Qualität der Bewerber

    BWIHK-PRESSEINFOrmation
    62 | 2021 - STUTTGART, 18. August 2021

    Bei Internationalisierung, Integration und Fremdsprachen ist in Südwest-Schulen noch Luft nach oben

    Die Ergebnisse des diesjährigen INSM Bildungsmonitors sorgen bei den Industrie- und Handelskammern (IHKs) in Baden-Württemberg nicht nur für Begeisterung. „Wir stellen zwar erfreut fest, dass die Arbeit der Bündnispartner in der dualen Ausbildung Früchte trägt. Wenige Ausbildungsabbrüche und herausragende Erfolge bei den Absolventen in der dualen Ausbildung sprechen für sich und das Engagement der dualen Partner Ausbildungsbetrieb und Berufsschule“, lobt Andrea Bosch, Bildungsgeschäftsführerin der IHK Region Stuttgart, die im Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) zugleich federführende Kammer in Ausbildungsfragen ist. Umso mehr Sorgen bereiteten die Studienergebnisse bei Internationalisierung, Integration und den Fremdsprachen im Berufsschulunterricht. „Ein so stark exportorientiertes Land wie Baden-Württemberg muss den Anspruch haben, gerade hier besser zu werden“, mahnt Bosch.

    Die vollständige Meldung lesen Sie mit einem einfachen Klick ins Fenster "Download" rechts.

    BWIHK-Präsident: „Beschlüsse mit Licht und Schatten für die Südwestwirtschaft – jetzt ist die Landesregierung gefordert“ 

    BWIHK-PRESSEINFOrmation
    61 | 2021 - STUTTGART, 11. August 2021

    Blick der Südwestwirtschaft auf die Corona-Beschlüsse des Bund-Länder-Gipfels

    „Jetzt ist die Landesregierung gefordert, für die differenzierte Betrachtung des Infektionsgeschehens mit mehreren Indikatoren zu sorgen. Das muss dringend in der kommenden Landesverordnung festgeschrieben werden. Die Wirtschaft setzt darauf, dass diese den gemäß politischer Aussage im Vorfeld der Konferenz angekündigten Benchmark bundesweit setzt. Im Sinne der Südwestunternehmen, im Sinne der Chancen für die dringend nötige wirtschaftliche Erholung der stark betroffenen Branchen“, so BWIHK-Präsident Wolfgang Grenke zu den Beschlüssen des Bund-Länder-Gipfels. „Natürlich ist die Impfung auch für die Wirtschaft das wichtigste Instrument, um die Pandemie endlich zu überwinden. Deshalb sind möglichst niederschwellige Impfangebote, die zu den Menschen kommen, sowie die Betriebsärzte als direkter Draht in die Belegschaften von Unternehmen zentrale Bausteine auf diesem Weg. Weiter sensibilisiert die IHK-Organisation beispielsweise mit einer eigenen Social-Media-Kampagne Azubis für die Impfung und unterstützt so das politische Ziel eines möglichst umfassenden Impfschutzes. Gut ist, dass der Bund die Verlängerung der Überbrückungshilfen und die Verlängerung des erleichterten Zugangs zum Kurzarbeitergeld zusagt. Es darf aber nicht vergessen werden, dass die Betriebe im Land schon mit zahlreichen Maßnahmen von Hygienemaßkonzepten, über Pläne zum Gesundheitsschutz für die Belegschaften und Kunden, bis hin zu umfassenden Testungen und dem betrieblichen Impfen einen wichtigen Beitrag in der Pandemiebekämpfung geleistet haben. Ohne sie wären wir sicher nicht in der im europäischen Vergleich guten Ausgangssituation. Deshalb muss oberstes Ziel sein, die wirtschaftliche Normalität in der Breite zurückzubringen. Denn ganze Branchen hängen nach wie vor am seidenen Faden und die Fortsetzung der Testangebotspflicht belastet die Unternehmen zusätzlich.“

    Die vollständige Meldung lesen Sie mit einem einfachen Klick ins Fenster "Download" rechts.

    Grenke: „Klimaschutz gelingt nur im Zusammenspiel, nicht gegeneinander“

    BWIHK-PRESSEINFOrmation
    60 | 2021 - STUTTGART, 09. August 2021

    BWIHK bietet kostenloses Tool zur Treibhausgasbilanzierung an

    „Die baden-württembergische Wirtschaft bekennt sich – ungeachtet der Corona-Pandemie – ausdrücklich zum Klimaschutz und ist in diesem Feld aktiv. Ebenso bilden die Nachhaltigkeitsziele sowie das Pariser Abkommen maßgebliche Leitplanken des wirtschaftlichen Handelns im Land. Diese Ziele können jedoch nur erreicht werden, wenn für die Unternehmen neben Umweltverträglichkeit auch Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit berücksichtigt und miteinander in Einklang gebracht werden. „Richtig umgesetzt, kann eine marktwirtschaftliche Reform der Klimapolitik zusätzliche Impulse für nachhaltiges Wachstum leisten und klimafreundliche Innovationen erleichtern“, kommentiert BWIHK-Präsident Wolfgang Grenke den heute vorgestellten Bericht des Weltklimarats.  [...]  Die IHKs in BW planen für den Herbst eine entsprechende Veranstaltungsreihe, um zentrale Informationen für einen aktiven Klimaschutz weiter in die Unternehmerschaft zu tragen. Zudem wird ab September das ecocockpit Tool kostenlos vom BWIHK angeboten. Ecocockpit bietet einen einfachen Einstieg in die Thematik der Treibhausgasbilanzierung. Dazu sind CO2-Faktoren im Tool hinterlegt und es besteht auch die Möglichkeit, eigene Faktoren anzulegen, was das Cockpit sehr nutzerfreundlich und anwenderorientiert macht. So haben Unternehmen die Möglichkeit, sich rasch einen Überblick zum eigenen CO2 Ausstoß zu verschaffen.

    Die vollständige Meldung lesen Sie mit einem einfachen Klick ins Fenster "Download" rechts.