BWIHK

PRESSEMITTEILUNGEN

Der BWIHK ist Medienpartner für Zeitungen und Zeitschriften sowie Online-Angebote mit Schwerpunkt Baden-Württemberg. Aber auch bundesweit und international finden unsere Pressemeldungen und –services Beachtung. Lesen Sie hier unsere neuesten Meldungen.

    Ein Drittel weniger Aubildung!

    PRESSEINFORMATION 49 | 2020  – STUTTGART, 
    03. Juni 2020

    BWIHK-Ausbildungsumfrage zeigt: Ein Drittel der Betriebe ist gezwungen, Ausbildung ganz oder teilweise auszusetzen

    Rund ein Drittel der Ausbildungsbetriebe wird gar nicht mehr oder weniger ausbilden als im Vorjahr. Das hat eine aktuelle Befragung des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK) bei 3.344 Ausbildungsbetrieben im Land ergeben. Hochgerechnet auf die aktuelle Gesamtzahl der ausbildenden Betriebe in Baden-Württemberg von annähernd 26.000 könnten fast 8.600 Unternehmen gezwungen sein, coronabedingt ihr Ausbildungsengagement ganz oder teilweise aufgeben zu müssen. Laut diesem Stimmungsbild sind vom Rückgang stärker die kaufmännischen Berufe betroffen. In diesem Bereich geben 36 Prozent der teilnehmenden Betriebe an, gar nicht mehr oder weniger ausbilden zu wollen.

    Weniger neue Ausbildungsverträge

    Der Rückgang in der Ausbildung zeigt sich laut BWIHK auch an der Zahl der neu abgeschlossen Ausbildungsverträge im Land. Demnach sind zum 31. Mai 2020 mit 19.256 rund ein Fünftel weniger neu abgeschlossene Ausbildungsverträge bei den IHKs eingetragen als zum gleichen Stichtag des Vorjahres. In der Region Stuttgart, als wirtschaftlicher Kernregion des Landes, beträgt das Minus sogar fast ein Viertel.

    Anreize für Ausbildung schaffen

    Daher appellieren Marjoke Breuning und Wolfgang Grenke, Präsident des BWIHK, an die Politik, jetzt die richtigen Signale zu setzen und Anreize für die Ausbildung zu schaffen. „Was wir jetzt brauchen, sind die richtigen Instrumente, um auch unter diesen erschwerten Bedingungen, Ausbildung für die Betriebe attraktiv zu machen“, so Grenke. Als eine der wichtigsten Maßnahmen schlägt er daher vor, dass das Land die Hälfte der Ausbildungsvergütung derjenigen Azubis übernimmt, die im Herbst starten.

    Beliebter BWIHK-Ratgeber  neu aufgelegt

    PRESSEINFORMATION 48 | 2020  – STUTTGART, 
    26. MAi 2020

    "Herausforderung  Selbständigkeit" bringt gezielte Informationen und echte Hilfestellung für Existenzgründer und Start-ups

    Corona hin oder her, Existenzgründungen sind wesentlicher Faktor für die Entwicklung einer Volkswirtschaft. Doch braucht es für den erfolgreichen Aufbau eines eigenen Unternehmens nicht nur umfassende Infos und passende Tools, sondern vor allem fachkundige Unterstützung, damit Fehler vermieden werden können und Gründer sich voll auf die Entwicklung ihres Geschäfts konzentrieren können. 

    "Herausforderung Selbständigkeit" ist solch ein Unterstützungstool  und ob seiner Praxistauglichkeit außerordentlich beliebt - die Gesamtauflage dieser Publikation beläuft sich mittlerweile auf 232.000 Exemplare. Ob fachliche und kaufmännische Qualifikation, die Markt- und Standortplanung, Förderprogramme und Finanzierung, der Kapitalbedarf, die Umsatz- und Ertragsplanung, gewerberechtliche Fragen, die Wahl der Rechtsform sowie Steuern und Versicherungen - unsere Broschüre hilft.

    „Gerade im Vorfeld einer geplanten Selbständigkeit sind fundierte Informationen und eine sorgfältige Vorbereitung das A und O. Dies gilt umso mehr in Krisenzeiten. Hier gibt die IHK-Gründerbroschüre hervorragende Auskünfte“, betont Harald Unkelbach, Präsident der für den Bereich Gewerbeförderung im BWIHK federführenden IHK Heilbronn-Franken.

    Die Publikation gibt es hier als PDF-Download. Rechts finden Sie die vollständige PM.

    Ideen mit potenzial gesucht

    PRESSEINFORMATION 47 | 2020  – STUTTGART, 
    25. MAi 2020

    Landesweiter Wettbewerb zur Satellitennavigation gestartet

    Die IHK Reutlingen, im Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) u. a. federführend für die Bereiche Medien und Weiterbildung, organisiert zum 14. Mal den landesweiten Wettbewerb „Galileo Masters“ für Anwendungen zur Satellitennavigation. Das Land Baden-Württemberg unterstützt die Ausschreibung finanziell.

    Angesprochen sind sowohl Start-ups als auch etablierte Unternehmen sowie Forscher und Studentengruppen. Sie können bis zum 30. Juni ihre Ideen bei der IHK Reutlingen einreichen. Gesucht werden Geschäftsmodelle, die auf Satellitendaten basieren. Eine Jury aus Vertretern von Wirtschaft und Wissenschaft bewertet die eingehenden Ideen und kürt dann den Landessieger.

    Der Gewinner (m/w/d) erhält einen Arbeitsplatz im Coworking Space des ESA Business Incubation Centres in Reutlingen sowie ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Außerdem wird erstmals der Sonderpreis „Think outside the box“ vergeben. Dieser Sieger bekommt Kontakt zu einem anderen Start-up, um gemeinsam Ideen auszutauschen. Gewinner des baden-württembergischen Landeswettbewerbs nehmen in jedem Jahr automatisch am internationalen Gesamtwettbewerb teil, bei dem ein Preisgeld von 20.000 Euro vergeben wird. Mehr Infos zum Thema rechts als Download.