BWIHK-Präsident Grenke: Wenn wir über Diesel und CO2 diskutieren, muss unser Verkehrsminister sich bei Lang-Lkw im Sinne einer besseren CO2-Bilanz endlich bewegen

14. August 2018

ZUMELDUNG zur PM des Verkehrsministeriums BW "Verkehrsministerium Baden-Württemberg zum heutigen Treffen der fünf Modellkommunen des Sofortprogramms 'Saubere LUft 2017 bis 2020' in Berlin


Stuttgart, 14. August 2018 – „Dass der Bund Modellkommunen aktiv unterstützt, die dann deutschlandweit Vorbild- und Modellcharakter für saubere Luft entwickeln, begrüßt die Wirtschaft sehr. Schließlich ist Nachhaltigkeit und damit auch der Umweltschutz ein Grundzug im Leitbild des ehrbaren Kaufmanns, dem sich die IHK-Wirtschaft in besonderer Weise verpflichtet sieht. Allerdings kann es aus unserer Sicht nicht sein, dass unser Verkehrsminister bei solch einem Termin sein Augenmerk einmal mehr auf die Dieseldiskussion und die weitere Entwicklung lenkt, den Bund in die Pflicht nimmt und eine wichtige Baustelle im eigenen Land ausspart. Denn die bislang aus Sicht der Wirtschaft verschleppte finale Freigabe für Lang-Lkw auf allen Bundesautobahnen in BW ist zentral, um beispielsweise schnell und wirkungsvoll den CO2-Ausstoß bei Güterverkehren reduzieren zu können. Dies ignoriert Herr Hermann einmal mehr. Dass der Lang-Lkw Vorteile hat und diese auch ausspielen wird, steht außer Frage – nun liegt der Ball schon länger im Spielfeld unseres Verkehrsministers, der endlich Verantwortung übernehmen und entsprechend abstoßen muss“, schließt Grenke.


Ansprechpartner für die Redaktionen:

BWIHK | FF Verkehr
IHK Rhein-Neckar   
Artin Adjemian
Telefon: 0621 1709-230   
E-Mail: artin.adjemian@rhein-neckar.ihk24.de                



zurück