BWIHK

Willkommen beim BWIHk

Als Dachverband der IHKs in Baden-Württemberg ist der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) politisches Sprachrohr für ca. 650.000 Unternehmen im Land sowie konstruktiv-kritischer Begleiter der Landespolitik.

Wenn Sie Fragen zu unserer politischen Arbeit haben, dann freuen wir uns über Ihre

Land: "Tilgungszuschuss Corona" für  Veranstaltungsbranche, 
Taxi- und Mietwagengewerbe sowie Schausteller

Seit dem 24. September kann der neue "Tilgungszuschuss Corona" für Betriebe aus den Branchen Schausteller, Messe-, Veranstaltungs- und Eventbranche sowie Taxi- und Mietwagengewerbe beantragt werden. 

Für den bundesweit einmaligen „Tilgungszuschuss Corona“ stellt das Land insgesamt rund 92 Millionen Euro zur Verfügung. Von der Jahrestilgungsrate im Jahr 2020 wird einmalig die Hälfte mit einem Satz von 80 Prozent gefördert. Die maximale Förderung beträgt 150.000 Euro je Antragsteller – soweit sich im Einzelfall kein geringerer Höchstbetrag aus beihilferechtlicher Sicht ergibt. Der Tilgungszuschuss ist kumulierbar mit der Überbrückungshilfe des Bundes und dem fiktiven Unternehmerlohn.

Anträge können ab sofort bis zum 20. November 2020 bei den regional zuständigen Industrie- und Handelskammern über das Portal https://www.bw-tilgungszuschuss.de/ gestellt werden. 

Die Kammern übernehmen die Vorprüfung der Anträge auf Vollständigkeit und Plausibilität. Die Bewilligung und Auszahlung der Förderung erfolgt dann durch die L-Bank.

Bund: Infos zur Überbrückungshilfe und Vorabcheck für die Überbrückungshilfe II

Seit 13. Juli kann die neue Überbrückungshilfe des Bundes, für besonders von der Pandemie betroffene kleine und mittlere Unternehmen, beantragt werden. Eingerichtet wurde die gemeinsame bundesweit geltende Antragsplattform unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de. Es können sich u.a. Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer, die für die Unternehmen die Anträge einreichen müssen, auf der Seite registrieren. Nach erfolgter Registrierung können die Anträge online gestellt werden. 

Die Fortsetzung Überbrückungshilfe II umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Anträge können voraussichtlich ab KW 43 gestellt werden. 

Die Überbrückungshilfe II steht Betrieben aus allen Branchen offen; insbesondere sollen aber die Unternehmen noch besser erreicht werden, bei denen das Geschäft durch behördliche Einschränkungen oder Hygiene- und Abstandsregeln immer noch stark beeinträchtigt ist.

Für Unternehmer, die vorab wissen möchten, ob sie Aussicht auf die Überbrückungshilfe II haben, gibt es einen unverbindlichen Vorab-Check. Mehr Infos zur ÜBH II finden Sie hier.

bwihk in der presse

FAZ, 25.09.2020

Der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte BWIHK-Vizepräsidentin Marjoke Breuning zur Initiative der Landesregierung um Einrichtung von Commercial Courts:  "„Wir begrüßen es, den Justizstandort Baden-Württemberg auch für große Wirtschaftsstreitigkeiten attraktiver auszugestalten und hierfür sowohl einzelne Elemente aus der Schiedsgerichtsbarkeit zu übernehmen als auch die notwendigen Ressourcen zu schaffen, damit die Justiz diese aufwendigen Verfahren bewältigen kann.“  Private Formen der Streikbeilegung böten Unternehmen Gelegenheit, die Verfahren auf ihre Bedürfnisse hin auszurichten und entlasteten damit zugleich die Justiz. Von einem starken Justizstandort profitiere immer auch der Wirtschaftsstandort.

Thema der Woche

Überbrückungshilfe II startet

Bundesregierung setzt ihr Überbrückungshilfeprogramm fort

Die Bundesregierung hat eine Fortsetzung ihres Überbrückungshilfeprogramms gestartet. Die jetzt beantragbare Überbrückungshilfe II knüpft an die erste Überbrückungshilfe für die Monate Juni bis August an. Diese Hilfe wurde insgesamt 140.000-mal beantragt. Bewilligt wurden Zuschüsse in Höhe von 1,2 Milliarden Euro. In der Haushaltsplanung des Bundes stehen für die Überbrückungshilfen insgesamt knapp 25 Milliarden Euro zur Verfügung. Vorgesehen sind für den Zeitraum September bis Dezember weiterhin nicht-rückzahlbare Zuschüsse zu den betrieblichen Fixkosten, allerdings jetzt zu deutlich erweiterten Konditionen. Im Fokus stehen besonders betroffene Branchen.

Mehr zum Thema lesen Sie im PDF zum Download rechts.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Der BWIHK ist bei Twitter aktiv. An dieser Stelle finden Sie als externen Inhalt die Tweets des BWIHK, wenn Sie Ihr Einverständnis dafür per Mausklick abgeben. Sie können sich diese über das eingebundene Tweet-Modul anzeigen lassen oder per Mausklick wieder ausblenden. Mit einem weiteren Klick auf das Modul gelangen Sie direkt zu Twitter und dem Account des BWIHK. Da Twitter Inc. ein amerikanisches Unternehmen mit Hauptsitz in San Francisco ist, kann ein Datentransfer in Drittstaaten nicht ausgeschlossen werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Ihnahlte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermilttelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung


NEUE PUBLIKATIONEN

PDF

'Starke Wirtschaft - starkes Land'
politische BWIHK-Impulse

Mehr
PDF

Download

Impulse für Innovationsoffensive Bei Dienstleistungsunternehmen

mehr

Download

bwihk

Neue BWIHK-Ausbildungskampagne gestartet

Mehr
bwihk

Download

bwihk

HerbstKonjunktur: Lichtblicke, aber noch weit weg vom Vorkrisenniveau

Mehr
bwihk

Download

bwihk

BWIHK-Studie Bildungsrendite

lesen
bwihk

Download

Konsequenten "Einer-für-alle"-Ansatz bei ozg-umsetzung begrüßt

lesen

Download

News für Unternehmen

Brexit-Leitfaden und Checkliste für Unternehmen  /

Warnmeldungen für Firmen und Behörden

14. Oktober 2020 - Der Brexit naht - jetzt für Ihr Unternehmen vorsorgen!

Das Ende des Brexit-Übergangszeitraums kommt, großteils verdeckt vom Pandemiegeschehen, in großen Schritten näher und ein Abkommen ist noch nicht in Sicht. Die EU-Kommission hat am 1. September eine Informationskampagne gestartet, die europäische Unternehmen über steuer- und zollrechtliche Änderungen informieren soll, die sich nach dem Ende des Brexit-Übergangszeitraums ab dem 1. Januar 2021 ergeben. 

Im Rahmen dieser Kampagne hat die EU-Kommission einen Leitfaden und eine Checkliste  für Unternehmen veröffentlicht, die einen Überblick über diejenigen Maßnahmen bieten sollen, die Unternehmen unabhängig von dem geplanten Freihandelsabkommen ergreifen müssen, das derzeit zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich ausgehandelt wird.

Nähere Details erhalten Sie unter den jeweiligen Links und auf der Homepage der Generaldirektion für Steuern und Zollunion, wo Sie ebenfalls einen Überblick über Kontaktstellen in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten zu steuer- und zollrechtlichen Fragen, die sich im Zusammenhang mit dem Brexit ergeben, finden.

18. September 2020 - Achtung Cyberattacke! Ausnutzung von Schwachstellen
(Directory Traversal im Citrix Application Delivery Controller und Gateway)

Zum Jahreswechsel 2019/2020 ereigneten sich weltweit IT-Sicherheitsvorfälle unter Ausnutzung einer Sicherheitslücke in der Anwendung CITRIX/Netscaler. Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg wies mit einer Warnmeldung vom 16.01.2020 auf eine entsprechende Veröffentlichung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hin. Der Hersteller CITRIX stellte nach Bekanntwerden der Sicherheitslücke Ende Januar 2020 ein Sicherheits-Update bereit.
 

Wie das BSI nun mitteilt, ist die Gefahr auch nach Installation des von CITRIX bereitgestellten Updates nicht restlos beseitigt. Betroffen sind Systeme, die bereits vor Einspielung des Updates kompromittiert worden sind. Angreifer können erneut auf die betroffenen Systeme zugreifen und Schadcode einbringen.

Bei Fragen steht die ZAC sehr gerne zur Verfügung: Zentrale Ansprechstelle Cybercrime
beim Landeskriminalamt Baden-Württemberg
Die ZAC dient als zentraler Ansprechpartner für die Wirtschaft und Behörden in allen Belangen des Themenfeldes Cybercrime.
Erreichbarkeit der ZAC:
Telefon: +49 (0)711 5401 2444
E-Mail: cybercrime@polizei.bwl.de
 

16. Oktober 2020 - Warnhinweis: unter falschem Namen der Kommissionsvertretung über angebliche Corona-Hilfen versandt - Versuchter Datenklau mit Phishing-Mails

Derzeit kursiert eine Phishing-Email mit einem falschen Antragsformular für Corona-Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen, die angeblich vom Europäischen Rat und vom Bund gemeinsam angeboten werden. Diese betrügerische Mail stammt nicht von der Europäischen Kommission. Es handelt sich um einen klassischen Phishing-Versuch unter Vortäuschung der Identität der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland. Die Betrugsmail wird unter dem erfundenen Namen des angeblichen Sprechers der Europäischen Kommission in Deutschland, „Svetla Bobeva“, von der Domain ec-europa.eu versandt. Dies ist nicht die Domain der Europäischen Kommission. Die in den Kontaktdaten der Betrugsmail angegebene Faxnummer führt nach Bischofswerda/Sachsen. Bereits im Juli wurde eine fast wortgleiche Mail unter falscher Verwendung des Namens von Reinhard Hönighaus, Sprecher der Europäischen Kommission in Deutschland, versandt – allerdings nicht von seinem Email-Konto, sondern von der betrügerischen Domain eu-coronahilfe.de. Dies wurde ebenfalls umgehend bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Die Domain ist inzwischen gesperrt.

Bitte reagieren Sie nicht auf solche Phishing-Emails. Öffnen Sie den Anhang nicht.

DOWNLOAD

cybercrime BW:

good news in difficult times! 

Achtung Unternehemen

Aktualisierte Warnmeldung

10.09.2020 - Die Cyberwehr BW ist ab sofort für alle Unternehmen landesweit zu erreichen. Das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration unterstützt und fördert das Projekt bis Ende 2021.

Unter der kostenlosen Hotline 0800-292379347 beziehungsweise 0800-CYBERWEHR ist die Cy-BW für alle kleinen und mittleren Unternehmen aus Baden-Württemberg rund um die Uhr erreichbar. Die Vorfälle werden dann von einem Mitarbeiter der Cyberwehr vertraulich entgegengenommen und gemeinsam mit einem IT-Security-Experten analysiert. Auf Basis dessen werden dann schnellstmöglich sinnvolle Schritte für das weitere Vorgehen geklärt.

Die Kontaktstelle bittet darum alle Formen von ungewöhnlichen Aktivitäten auf Computern oder Servern frühzeitig zu melden, damit mögliche Schäden und potenzielle Gefährdungen so früh wie möglich eingedämmt werden können. Grundsätzlich werden die Gespräche zwischen Cyberwehr und Betroffenen streng vertraulich behandelt. Informationen oder Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Liegt der Verdacht einer Straftat vor, so rät die Cyberwehr zur Anzeige, übermittelt Informationen aber nur mit dem Einverständnis des Betroffenen an die Ermittlungsbehörden. Bei Bedarf und nach Abklärung der möglichen Handlungsoptionen vermittelt die Cyberwehr überdies ein IT-Sicherheitsteam, um auch weitere Hilfe unmittelbar vor Ort anbieten zu können. Die anfallenden Kosten für diesen Service vor Ort werden vorab mit den Unternehmen besprochen. Mehr lesen Sie hier, die Cyberwehr finden Sie da.

18.09.2020 - Die Abteilung Cybercrime des LKA warnt aktuell wieder vor der Ausnutzung von Schwachstellen in Citrix (Delivery Controller und Gateway.

Nach Bekanntwerden der Citrix-Sicherheitslücke Ende 2019 hat der Hersteller mit einem Sicherheitsupdate Ende Januar 2020 reagiert. Allerdings ist, wie das BSI in Berlin aktuell mitteilt, auch nach der Installation dieser Nachbesserung die Gefahr eines Angriffs nicht gebannt. Sollten Sie Citrix im Unternehmen einsetzen, lesen und befolgen Sie die Warnmeldungen des ZAK, die auf der Seite zur Ansicht oder zum Download hier rechts bereitgestellt sind.

DOWNLOAD

Impulse 2016 – 2021

Richtige wirtschaftspolitische Leitlinien sind essentiell für die Standortqualität, für zukunftsorientierte Perspektiven bei Unternehmenden wie deren Beschäftigte und damit Schlüssel für Wohlstand und Erfolg »unseres« Bundeslandes Baden-Württemberg. Die bekannte Maxime „geht es der Wirtschaft gut, geht es den Menschen gut“, trifft für den exportstarken Südweststandort mit seinen höchst innovativen wie erfolgreichen Betrieben in allen Größenklassen den Nagel auf den Kopf. Damit dies so bleibt, arbeiten Unternehmen, Verbände wie unsere IHK-Organisation und die Politik gemeinsam an der Zukunft des Landes. Folglich haben wir für die Legislatur 2016 bis 2021 zentrale Prüfsteine zusammengetragen, die aus unserer Perspektive, fußend auf Anliegen und Interessen unserer 650.000 Mitgliedsbetriebe, notwendig für gute Wirtschaftspolitik sind. Insgesamt 38 Anregungen aus den Bereichen Bildung, Infrastruktur, Wettbewerbsfähigkeit, Standortqualität und rechtliche Rahmenbedingungen, die wir Ihnen hier vorstellen wollen.. […]