BWIHK

THEMA DER WOCHE

Eine Vielzahl von Daten und Meldungen prasselt tagtäglich auf die IHK-Welt herein oder sie entstehen aus unserer Arbeit. Aus all diesen Nachrichten, Entwicklungen und Ereignissen picken wir uns ein Thema heraus und stellen Ihnen dazu Daten, Fakten und Argumente kompakt auf einer Seite mit bundesweitem Fokus vor.

    Unsichere EU-Schweiz-Beziehungen – Prioritäten für die deutsche Wirtschaft

    Unser Thema 01/2022, 13.01.2022

    Wie geht es nach dem Scheitern des EU-Schweiz Rahmenabkommens mit den wirtschaftlichen Beziehungen zur Eidgenossenschaft weiter? Die Unsicherheit wächst. Denn ohne neue Vereinbarungen sind mehr Handelshemmnisse und rechtliche Unklarheiten absehbar. So droht eine Verschlechterung der Handelsbeziehungen – vergleichbar mit einem Smartphone ohne Updates. Nun gilt es die sehr engen wirtschaftlichen Verbindungen zur Schweiz nachhaltig abzusichern.

    Den Langtext unseres Themas der Woche lesen Sie ausführlich mit einem Klick auf das Fenster "read more" rechts. Auch auf unserem Twitter-Kanal finden Sie dazu fortlaufend Postings.

    Was Bundesregierung und EU-Kommission im ersten Halbjahr 2022 anpacken wollen

    Unser Thema 49/2021 für die KW 51 - 16.12.2021

    Von Maßnahmen zum Erreichen der Klimaneutralitäts-Ziele über Pläne für eine bessere Integration von Geflüchteten bis hin zum Entwurf für ein EU-Lieferkettengesetz: Auf Bundesebene wie auch innerhalb der Europäischen Union werden in den ersten sechs Monaten des kommenden Jahres viele Schwerpunkt-Themen konkret, die für die Unternehmen erhebliche Auswirkungen mit sich bringen werden. Hier gibt es eine Auswahl aus der Agenda des ersten Halbjahres 2022. 

    Den Langtext unseres Themas der Woche lesen Sie ausführlich mit einem Klick auf das Fenster "read more" rechts. Auch auf unserem Twitter-Kanal finden Sie dazu fortlaufend Postings.

    Die europäische Industriepolitik fit für den globalen Wettbewerb machen

    Unser Thema 48/2021 für die KW 50 - 09.12.2021

    Im – zunehmend verzerrten – internationalen Wettbewerb stoßen die EU-Industrieunternehmen auf zahlreiche Herausforderungen. Nach Einschätzung des DIHK ist es jetzt unter anderem wichtig, krisenfeste Wertschöpfungsketten zu etablieren, Innovationen und Forschung voranzubringen, Binnenmarkthürden zu beseitigen oder klimaschutzbedingte Wettbewerbsnachteile zu verringern. Für diese und weitere Punkte hat er Empfehlungen zusammengestellt.

    Den Langtext unseres Themas der Woche lesen Sie ausführlich mit einem Klick auf das Fenster "read more" rechts. Auch auf unserem Twitter-Kanal finden Sie dazu fortlaufend Postings.