BWIHK

Willkommen beim BWIHk

Als Dachverband der IHKs in Baden-Württemberg ist der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) politisches Sprachrohr für ca. 650.000 Unternehmen im Land sowie konstruktiv-kritischer Begleiter der Landespolitik.

Wenn Sie Fragen zu unserer politischen Arbeit haben, dann freuen wir uns über Ihre

achtung: IT-Systeme der IHK-Organisation weiter nur eingeschränkt erreichbar

IT-Systeme der IHK-Organisation noch weitgehend heruntergefahren

Update: Die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen hat inzwischen mitgeteilt, dass sie dem Anfangsverdacht der Computersabotage nachgeht. Ob bei dem Vorfall Daten abgeflossen sind, ist Gegenstand der Ermittlungen. Ein Erpresserschreiben liegt nicht vor. 

Um möglichen Schaden zu vermeiden und Datensicherheit zu gewährleisten, wurden infolge des Vorfalls die IT-Systeme der IHK-Organisation vorsorglich vom Internet getrennt. Derzeit wird sehr sorgfältig daran gearbeitet, nach intensiven Prüfungen sukzessive wieder online zu gehen. Hierbei steht selbstverständlich die Sicherheit im Mittelpunkt. Mittlerweile sind die vorübergehend abgeschalteten IHK24-Websites wieder erreichbar. Die E-Mail-Kommunikation wird zurzeit aufgebaut. 

Die Ihnen derzeit entstehenden Unannehmlichkeiten bitten wir zu entschuldigen.

Der DIHK informiert Sie hier und auf weiteren Kanälen, welche Anwendungen wieder funktionsfähig sind.

Sobald unserer Systeme vollständig wiederhergestellt sind, werden wir Sie selbstverständlich informieren.

krise | russland - ukraine

Zentrale Info-Seite des DIHK mit hilfreichen Infos rund um die Krise

Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine hat enorme Auswirkungen auf deutsche Unternehmen und ihre Beschäftigten – sowohl in den direkt betroffenen Regionen wie in Deutschland. Worauf müssen sich deutsche Unternehmen weiter einstellen? Der DIHK in Berlin hat eine zentrale Landing-Page mit wichtigen Infos geschaltet, damit Unternehmende direkt orientieren können, wenn Sie jetzt Fragen oder Probleme haben.

Aktuelle Meldungen für Unternehmen, Wirtschaft und andere Interessierte werden darüber hinaus in diesem Dossier veröffentlicht.

Mit Klick rechts auf das Fenster "Zur Landing-Page des DIHK" kommen Sie direkt auf die Seite.

#WirtschaftHilft

Weiter packen die Unternehmen in zahlreichen Initiativen mit an, die Ukraine und die Geflüchteten nach Kräften zu unterstützen. Die Homepage wirtschafthilft.info gibt einen Überblick dazu.

Land: Neue Förderprogramme für den Mittelstand

Sonder-Förderprogramme der Bürgschaftsbank BW für den Mittelstand: Ukraine-Hilfe & Restart-Prämie

Die L-Bank hat ihr Förderangebot um zwei Programme für den Mittelstand erweitert. 

1- Sonderprogramm Ukraine-Hilfe

Der Ukraine-Krieg wirkt sich auch auf die wirtschaftliche Situation von baden-württembergischen Unternehmen aus - Liefer- und Materialenpässe, Preissteigerungen und die Inflation verschärfen sich weiter. Um den Betrieben in dieser äußerst schwierigen Situation bestmöglich helfen zu können, haben der Bund und das Land die Fördermöglichkeiten über die Bürgschaftsbank erweitert, den Bürgschaftsbetrag von 1,25 Millionen auf 2,5 Millionen Euro verdoppelt.
Vor diesem Hintergrund bietet die Bürgschaftsbank ab sofort den KMU im Land mit dem 'Sonderprogramm Ukraine-Hilfe' ein auf sie zugeschnittenes Förderinstrument an. Das neue Angebot richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen sowie Existenzgründer/innen der gewerblichen Wirtschaft (KMU-Definition der EU) einschließlich Betrieben des Gartenbaus sowie Angehörige der Freien Berufe, die von Russlandsanktionen und dem Ukraine-Konflikt betroffen sind und gemäß EU-Definition zum 31.12.2021 nicht in Schwierigkeiten waren. Das Sonderprogramm läuft zunächst befristet bis zum 31.12.2022.
Mehr Informationen und Kontaktmöglichkeiten zum neuen Förderprogramm finden Sie hier.

2- Restart-Prämie

Bei der 'Restart-Prämie' handelt es sich um einen zusätzlichen Tilgungszuschuss für kleine und mittlere Unternehmen, die besonders von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie betroffen sind: Mit der Restart-Prämie können beispielsweise Betriebe des Einzelhandels, der Veranstaltungswirtschaft, der Gastronomie sowie des Taxi- und Mietwagengewerbes ihren Neustart ankurbeln.

Förderpolitische Zielsetzung der Restart-Prämie ist es, kleine und mittlere Unternehmen beim Neustart des Geschäftsbetriebes mit einem attraktiven Tilgungszuschuss zu unterstützen. Die Fördermittel sollen dazu beitragen, dass notwendige Investitionen und Betriebsmittel günstig finanziert werden können.

Weitere Informationen

Die Restart-Prämie kann über die Hausbanken in Kombination mit den Förderdarlehen der Gründungs- und Wachstumsfinanzierung (GuW-BW) der L-Bank beantragt werden. Voraussetzung für diesen Förderanreiz ist eine dauerhafte Überlebensperspektive der Unternehmen. Der Tilgungszuschuss im Rahmen der Restart-Prämie beträgt 10 Prozent des Bruttodarlehensbetrags, maximal 50.000 Euro. Die Förderdarlehen können dabei mit einer Bürgschaft der Bürgschaftsbank oder der L-Bank kombiniert werden.

Die Restart-Prämie im Rahmen von GuW-BW können kleine und mittlere Unternehmen aus Branchen beantragen, die von der Corona-Pandemie besonders stark betroffen waren beziehungsweise sind und die für die Wiederaufnahme des regulären Geschäftsbetriebs investieren. Folgende Branchen gehören dazu: Einzelhandel, Körpernahe Dienstleistungen, Veranstaltungswirtschaft und Eventbranche, Schaustellergewerbe und Marktkaufleute, Gastronomie und Event-Caterer, Taxi- und Mietwagenunternehmen, Tourismuswirtschaft und Reisebranche, Vergnügungs-, Themen- und Freizeitparks sowie gewerbliche Sport- und Freizeiteinrichtungen.

Die Einzelheiten zu dem neuen Förderprogramm und zur Antragstellung finden Sie unter www.l-bank.de.

 

bwihk in der presse

dpa südwest, 27.07.2022

Der dpa Südwest sagte BWIHK-Präsident Grenke zu Anstrengungen und Notwendigkeiten beim Gassparen und der Substitution von Gas in der Südwestwirtschaft: »Was das Energiesparen betrifft drehen unsere Mitgliedsunternehmen derzeit jeden Stein um, die IHK-Organisation unterstützt nach Kräften. Wenn Gas allerdings beispielsweise Grundstoff oder fester Teil des Produktionsprozesses ist, lässt es sich nicht einfach einsparen. Werden diese Betriebe abgeschaltet, drohen zwar unterschiedlich schnell, aber doch nachhaltig bleibende Schäden bis hin zur Insolvenz mit dem Verlust von tausenden Arbeitsplätzen.«

Mit einem Klick auf das Fenster rechts kommen Sie zum Online-Portal der dpa Südwest.

Thema der Woche

Fuel-Switch: Chance für die betriebliche Energieversorgung im Winter

Unser Thema 35/2022, 08. September 2022 - Lange Zeit galt Erdgas in der Wirtschaft als erste Wahl unter den Energieträgern. Doch extreme Preissteigerungen aufgrund nahezu ausbleibender russischer Gaslieferungen und Abschaltszenarien haben die Vorteile ins Gegenteil verkehrt. Die Betriebe setzen nun auf einen raschen Brennstoffwechsel. Doch beim "Fuel-Switch" ist einiges zu beachten.

 

Mehr zum Thema lesen Sieausführlich mit einem Klick auf das Fenster "read more" rechts. Auch auf unserem Twitter-Kanal finden Sie dazu fortlaufend Postings.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Der BWIHK ist bei Twitter aktiv. An dieser Stelle finden Sie als externen Inhalt die Tweets des BWIHK, wenn Sie Ihr Einverständnis dafür per Mausklick abgeben. Sie können sich diese über das eingebundene Tweet-Modul anzeigen lassen oder per Mausklick wieder ausblenden. Mit einem weiteren Klick auf das Modul gelangen Sie direkt zu Twitter und dem Account des BWIHK. Da Twitter Inc. ein amerikanisches Unternehmen mit Hauptsitz in San Francisco ist, kann ein Datentransfer in Drittstaaten nicht ausgeschlossen werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

NEUEste PUBLIKATIONEN und Informationen

PDF

'Starke Wirtschaft - starkes Land'
politische BWIHK-Impulse

Mehr
PDF

Download

Gründungswerkstatt bw erweitert

mehr

Download

bwihk

Neue Wasserstoff-Website

Mehr
bwihk

Download

bwihk

BW-Auswertung: Corona und die Folgen für Gründer 

Mehr
bwihk

Download

bwihk

BWIHK-Studie Bildungsrendite

lesen
bwihk

Download

ecocockpit: neues IHK-Tool zur CO2-betrieblichen Emissionsermittlung gestartet

lesen

Download

Tausende freie Lehrstellen warten auf Bewerber

mehr

Download

PDF

BWIHK-Website ist klimaneutral

Mehr
PDF

Download

News für Unternehmen

BWIHK-Umfrage

Lieferkettengesetz: Auswirkungen, Chancen, notwendige Aktivitäten 

Ihre Stimme ist gefragt - jetzt teilnehmen !

Das neue Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LSK), geläufig bekannt als "Lieferkettengesetz", ist eine Herausforderung für Unternehmen - es erfordert zusätzlichen Aufwand und Anpassungen, eröffnet aber auch Chancen. Große Unternehmen mit mindestens 3000 Mitarbeitern werden ab 2023 per Gesetz verpflichtet zu prüfen, inwieweit die Geschäftstätigkeit gegen Aspekte wie Arbeitsschutz, Mindestlohn, Gesundheit, Umweltstandards verstößt. Zukünftig soll der Anwendungsbereich noch verschärft werden: Im Rahmen einer derzeit erarbeiteten EU-Richtline sollen bereits Unternehmen ab 500 Beschäftigten und 150 Millionen Euro Jahresumsatz in die Pflicht genommen werden, entlang der gesamten Wertschöpfungskette menschenrechts- und umweltbezogene Risiken zu identifizieren. In gewissen Branchen sollen sogar noch niedrigere Schwellenwerte gelten. Deshalb soll eine gemeinsam vom BWIHK und der Hochschule Albstadt-Sigmaringen durchgeführte Umfrage mögliche Herausforderungen in der unternehmerischen Umsetzung aufzeigen. Als Stimme der Wirtschaft möchte wir Sie im Prozess der Ausgestaltung und weiteren Anpassung der Vorgaben aktiv mit einbeziehen. Die Umfrage ist anonym und freiwillig, die Beantwortung der Fragen dauert ca. 14 Minuten - Zeit, die sich für Sie und uns gleichermaßen lohnen wird. Wir freuen uns deshalb über Ihre Beteiligung, die bis einschließlich 30.06.2022 möglich ist.
Sie können direkt hier an der Umfrage teilnehmen.

Startups in Deutschland

Der Deutsche Startup Monitor braucht Eure Stimme! 

Deutscher Startup-Monitor 2022 startet Befragung

Der Startup Monitor bildet das deutsche Startup-Ökosystem umfassend ab und ist seit 2013 die zentrale Informationsquelle für Medien und Politik. Die Daten sind außerdem Basis für weitere wichtige Projekte des Verbands – insbesondere zu regionalen Entwicklungen, Diversität und aktuellen Trends.

Trotz vieler Herausforderungen in den letzten beiden Jahren hat sich das deutsche Startup-Ökosystem stark entwickelt.  Dennoch kann und soll es in vielen Bereichen noch deutlich besser werden. Um das gemeinsam zu erreichen und den Gründungsstandort Deutschland voranzubringen, braucht der Startup-Verband Deutschland euren Input!
Mach jetzt auf dich und dein Startup aufmerksam und nimm dir ein paar Minuten Zeit für die Umfrage zum Startup Monitor. Denn fundierte Daten zum Startup-Ökosystem sowie zu euren Schwierigkeiten und Erwartungen helfen, eure Anliegen noch besser auf die politische Agenda zu setzen. Mit der Teilnahme am Deutschen Startup Monitor 2022 stärkt ihr die Stimme des Startup-Ökosystems.

Direkt zur Teilnahme geht es hier.

Digitale Verwaltung

Unternehmensplattform für Deutschland - Ihr Input ist gefragt! 

Die Landesregierung arbeitet gemeinsam mit Bayern, Nordrhein-Westfalen und dem Bund ab sofort an einer Unternehmensplattform für Deutschland. Alle bundesweit online verfügbaren öffentlichen Servicedienstleistungen sollen dort aufbereitet und die Nutzer in das erforderliche Portal weitergeleitet werden. Der BWIHK und der BWHT sind Partner auf Landesseite. Im ersten Schritt gibt es eine groß angelegte Umfrage unter Unternehmen, was verbessert werden muss. Für diese gilt: Jetzt sind Sie gefragt – gestalten Sie die Zukunft der digitalen Verwaltung aktiv mit! Nehmen Sie sich dazu 10 Minuten für unsere Umfrage Zeit, es wird sich auszahlen.

Direkt zur Teilnahme geht es hier.

Grenzverkehr

Schweiz hebt Industriezölle ab 1. Januar 2024 auf 

Mit einer Änderung des Zolltarifgesetzes werden die Einfuhrzölle für sämtliche Industrieprodukte im Schweizerischen Zolltarif aufgehoben. Parallel dazu wird auch der komplexe Zolltarif für Industrieprodukte vereinfacht.

Mehr Infos zum Thema finden Sie hier.

Wettbewerb für innovative Betriebe

Innovationspreis des Landes 2022 ausgeschrieben 

Das Land hat den mit 50.000 Euro dotierten Innovationspreis Baden-Württemberg 2022 ausgeschrieben. Gesucht werden technologieoffene Ideen und deren Umsetzung für innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen mittelständischer Unternehmen.An dem Wettbewerb können teilnehmen:

  • Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten,
  • mit einem Jahresumsatz von bis zu 100 Millionen Euro und
  • mit Sitz in Baden-Württemberg.

Die eingereichten Bewerbungen werden von einer Fachjury aus Wirtschaft und Wissenschaft nach technischem Fortschritt, besonderer unternehmerischer Leistung und nachhaltigem wirtschaftlichen Erfolg bewertet. Die Preise werden am 22. November 2022 feierlich im Rahmen einer öffentlichen Preisverleihung verliehen. Bewerbungsschluss ist am 31. Mai 2022.

Mehr Informationen zum Preis und zur Bewerbung finden Sie hier.

Geschäftsreisen nach GB

britische Regierung veröffentlicht Informationen für Einreise und Einwanderung ins Vereinte Königreich 

Seit dem Brexit hat sich für Warentransporte, Aufenthalte und Reisen einiges geändert. Die Regierung Großbritanniens hat nun umfassende Information veröffentlicht, die für Unternehmer:innen und deren Mitarbeiter Orientierung geben:

Corona

Aerosol-Beratung für BW-Unternehmen

Seit März 2020 können sich Unternehmen in Baden-Württemberg über die Aerosol-Belastung in Arbeitsräumen beraten lassen. Das Beratungszentrum der Fraunhofer-Institute zur Aerosolvermeidung in kleinen und mittleren Unternehmen nimmt im März seine Arbeit auf und wird vom Wirtschaftsministerium gefördert. Weitergehende Informationen und Kontaktmöglichkeiten für Unternehmer und Hersteller finden sich auf www.initiative-gesunde-raumluft.de.

 

Infos zur Forschungsförderung für Betriebe kompakt & Übersichtlich in neuem Flyer

Die Bescheinigungsstelle Forschungszulage hat das Wichtigste in Kürze rund um die steuerliche Forschungsförderung für Unternehmen zusammengestellt. Schauen Sie gleich mal rein, um die optimale Förderung für Ihr Innovationsvorhaben zu finden.  

 

Rechtstipp: Unfall im Homeoffice: wer haftet eigentlich?

Grundsätzlich sind Unfälle, die im Home-Office passieren, laut Rechtsexperten nur durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert, wenn die Tätigkeit direkt in Verbindung mit der Arbeit steht. So ist die Fahrt vom Home-Office beispielsweise zu einer externen Besprechung genauso versichert, wie der Weg innerhalb der Wohnung zum Arbeitsplatz - egal, ob dies der Küchentisch oder ein separates Arbeitszimmer ist. Sogar ein Wegeunfall kann zu Hause versichert sein. In einem konkreten Fall stürzte eine Frau zu Hause auf einer Treppe, während sie mit ihrem Chef dienstlich telefonierte. Da sie während des Telefonats sogar Laptop und Unterlagen bei sich trug, werteten die Richter den Unfall eindeutig als innerhäuslichen Arbeitsunfall, für den die gesetzliche Unfallversicherung einspringen musste (Bundessozialgericht, Az.: B 2 U 28/17).

Wer im Home-Office auf Toilette geht, ist bei einem Unfall dagegen nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. In einem konkreten Fall war ein Mann auf dem Rückweg vom heimischen WC an den Arbeitsplatz gestürzt. Er wollte dies als Arbeitsunfall geltend machen, scheiterte aber vor Gericht (Sozialgericht München Az.: S 40 U 227/18). Wer sich während der Arbeit im Home-Office beispielsweise aus seiner Küche ein Glas Wasser holt und dabei ausrutscht und verletzt, ist ebenfalls nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Denn ein Getränk zu holen, ist reine Privatsache (Bundessozialgericht, Az.: B 2 U 2/15 R). Hier schützt nur eine private Unfallversicherung.

 

Neues Großbritannien-Kompetenzzentrum in BW

IHK Rhein-Neckar (im BWIHK federführend für den Bereich International-Europa und Balitkum) mit Anlaufstelle für Unternehmen

Das Handelsabkommen zwischen EU und GB regelt die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien. Zwar fallen keine Zölle an, aber Unternehmen müssen deutlich mehr Formalitäten beim Handel und Austausch von Waren und Dienstleistungen beachten. Unsicherheiten und zusätzlicher Aufwand im Großbritannien-Geschäft bleiben also auch mit Abkommen bestehen. Die IHK Rhein-Neckar, im BWIHK u. a. für den Bereich Europa, GB und Baltikum federführend, hat daher ein Kompetenzzentrum Großbritannien gegründet, um die Betriebe zu diesen Fragen noch gezielter zu beraten. Weitere Informationen finden Sie hier

DOWNLOAD
PDF Impfinfos

LKA Warnt firmen und behörden | Aktuelle Cyberangriffe gegen Server des Herstellers QNAP 

Derzeit stellen Besitzer von netzgebundenen Speichersystemen (NAS) des Herstellers QNAP über das Internet begangene Angriffsversuche fest. QNAP-NAS werden überwiegend von kleinen und mittleren Unternehmen und Institutionen, aber auch von Privatpersonen verwendet. In zahlreichen Fällen haben die Täter Erfolg erzielt: Die Angreifer konnten Zugriffe auf QNAP-NAS erlangen und die gespeicherten Daten verschlüsseln. Die Daten sind für die Benutzer nicht mehr verwendbar. Die Täter fordern zur Zahlung einer Lösegeldsumme auf zur angeblich möglichen Entschlüsselung der Daten. Die aktuelle Welle betrifft QNAP-Systeme, die nicht den aktuellen Sicherheitsstand aufweisen. Der Hersteller QNAP stellt Sicherheitsupdates zur Verfügung. Die zeitnahe Installation von Sicherheitsupdates schließt bekannte Sicherheitslücken. Eine andere Angriffsvariante stellen fehlkonfigurierte Systeme dar. In diesen Fällen sind den Besitzern technische Fehler bei der Einrichtung unterlaufen.

Empfehlungen der Polizei und Kontaktdaten, falls Sie von einer Attacke/einem Angriffsversuch getroffen werden, finden Sie rechts im Kasten "Warnmeldung QNAP mit einem einfachen Klick ins Fenster. 

 

BSI Warnt vor Verwendung von Kaspersky-virenschutz

Risiko russischer Cyberangriffe gegeben - Software könnte als Einfallstor genutzt werden 
Um das Risiko russischer
Cyberangriffe in Deutschland zu reduzieren, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor der Verwendung von Virenschutz-Software
des russischen Herstellers Kaspersky. Die Software dieses Anbieters sollte durch alternative Produkte ersetzt werden, rät das BSI in einer eigenen Mitteilung. Dort heißt es, das Vorgehen des Militärs und der Nachrichtendienste
Russlands sowie ”die im Zuge des aktuellen kriegerischen Konflikts von russischer Seite ausgesprochenen
Drohungen gegen die EU, die Nato und die Bundesrepublik Deutschland sind mit einem erheblichen
Risiko eines erfolgreichen IT-Angriffs verbunden”.
Ein russischer IT-Hersteller könne in einer solchen Situation entweder selbst offensive Operationen durchführen oder gegen seinen Willen zum Angriff auf bestimmte Systeme gezwungen werden. Ein solcher Hersteller könne womöglich auch selbst als Opfer einer Cyberattacke ohne seine Kenntnis ausspioniert oder als Werkzeug für Angriffe gegen seine eigenen Kunden missbraucht werden, warnt das BSI.

 

Cyberangriffskampagne gegen deutsche Wirtschaftsunternehmen 

Dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) liegen Erkenntnisse über eine anhaltende Cyberspionagekampagne durch die Cyberangriffsgruppierung APT27 unter Einsatz der Schadsoftwarevariante HYPERBRO gegen deutsche Wirtschaftsunternehmen vor.

Mehr dazu lesen Sie hier.

 

Dringende IT-Warnmeldung: Schwachstelle in weit verbreiteter Software-Bibliothek mit höchstmöglichem Gefährdungsrisiko! 

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt gemeinsam mit dem LKA BW eindringlich vor einer neuen IT-Schwachstelle für Cyberangriffe mit höchstmöglichem Gefährdungsrisiko.

Betroffen sind Java-Anwendungen, die eine weit verbreitete Protokollbibliothek mit der Bezeichnung "Log4j" verwenden. Anwendungen dieser Art werden in vielen Produkten genutzt (bspw. Apache-Server, Amazon/AWS, VMware, PulseSecure, ElasticSearch, IBM Qradar SIEM, Palo Alto Networks und andere). Die Schwachstelle ermöglicht es Angreifern, über eine manipulierte Zeichenfolge einen beliebigen Code auf einem Zielsystem auszuführen. Öffentliche Quellen weisen auf breitflächiges Scannen nach verwundbaren Systemen hin. Erste erfolgreiche Angriffe seien dokumentiert und auch medial wird breit vor der Problematik gewarnt. Die betroffene Java-Bibliothek kann auch in Softwareprodukten enthalten sein, ohne dass die konkrete Verwendung von "Log4j" im Einzelnen bekannt ist. Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) des LKA BW empfiehlt dringend die Prüfung der Informationen des BSI. Bitte verfolgen Sie die Meldungen des BSI in Hinblick auf die weitere Lageentwicklung aufmerksam. Mehr Infos finden Sie hier und mit Klick rechts auf das Fenster "LKA Warnmeldung".

 

Cybercrime:

Neue LKA-Warnmeldung

Neuartige  Ransomware  namens DeepBlueMagic im Umlauf
Die Cyberabwehr BW hat Kenntnis, dass die neuartige Ransomware  "DeepBlueMagic" im Umlauf ist. DeepBlueMagic verschlüsselt Serverpartitionen und Endgeräte mit Hilfe von legitimen Tools, wie z.B. Jeticos BestCrypt und Microsofts BitLocker. Die Ransomware wurde erstmals im August 2021 von Heimdal Security entdeckt. DeepBlueMagic wurde auch bereits genutzt, um Krankenhäuser anzugreifen. Der Angriffsvektor ist der Cyberabwehr bislang noch nicht bekannt, jedoch gibt es Hinweise auf die Ausnutzung der Schwachstellen CVE-2019-11510, CVE-2021-22893  oder  CVE-2020-8260. Weiterhin liegen der Cyberabwehr keinerlei Hinweise auf Angriffe per DeepBlueMagic mit nachrichtendienstlichem Hintergrund vor.

Warnmeldung QNAP

Starke wirtschaft - starkes land

Richtige wirtschaftspolitische Leitlinien sind essentiell für die Standortqualität, für gute Perspektiven bei Unternehmenden wie deren Beschäftigte und damit Schlüssel für Wohlstand und Erfolg. Die bekannte Maxime „geht es der Wirtschaft gut, geht es den Menschen gut“, trifft für den exportstarken Südweststandort mit seinen höchst innovativen wie erfolgreichen Betrieben in allen Größenklassen den Nagel auf den Kopf. Deshalb haben wir für die kommende 17. Legislaturperiode von 2021 bis 2026 zentrale Impulse zusammengetragen, die notwendig für zukunftsgerichtete Wirtschaftspolitik sind.

Unter dem Titel »Starke Wirtschaft – starkes Land« haben wir verschiedene Handlungsansätze in vier zentralen Säulen zusammengetragen, um den kommenden Herausforderungen eine klare Struktur zu geben. Diese wollen wir Ihnen hier vorstellen.