BWIHK

THEMA DER WOCHE

Eine Vielzahl von Daten und Meldungen prasselt tagtäglich auf die IHK-Welt herein oder sie entstehen aus unserer Arbeit. Aus all diesen Nachrichten, Entwicklungen und Ereignissen picken wir uns ein Thema heraus und stellen Ihnen dazu Daten, Fakten und Argumente kompakt auf einer Seite mit bundesweitem Fokus vor.

    Fahrermangel belastet Transportbranche und gefährdet Lieferketten

    Unser Thema 22/2022, 09.06.2022

    Bereits vor dem Krieg in der Ukraine galt der Mangel an Berufskraftfahrern als eines der drängendsten Probleme in der Logistikbranche und im Busgewerbe. Mit dem Ausreiseverbot für wehrfähige ukrainische Männer steht seit Februar noch weniger Personal zur Verfügung. Allein in Deutschland fehlen derzeit bis zu 80.000 Fahrerinnen und Fahrer. Bürokratieabbau und bessere Arbeitsbedingungen könnten helfen. So sollten beispielsweise auch Menschen ohne Wohnsitz in der Europäischen Union eine gültige Fahrprüfung in einem EU-Staat ablegen können.

    Mehr zum Thema lesen Sie ausführlich mit einem Klick auf das Fenster "read more" rechts. Auch auf unserem Twitter-Kanal finden Sie dazu fortlaufend Postings.

    CO2-Steuer an der Grenze – Was kommt auf die Wirtschaft zu?

    Unser Thema 21/2022, 03.06.2022

    Die europäischen Unternehmen unterliegen strengen Klimaschutzvorgaben – schließlich möchte die EU bis 2050 klimaneutral werden –, sie sollen aber international wettbewerbsfähig bleiben. Die Nachteile gegenüber Betrieben aus Drittstaaten soll der CO2-Grenzausgleichsmechanismus CBAM kompensieren, eine Art "CO2-Zoll" für importierte Produkte. Der DIHK warnt, dass der Mechanismus Handelskonflikte erzeugen könnte und für die Unternehmen zusätzliche Bürokratie bringen würde. Ein plurilateraler Klimaclub sei Alleingängen vorzuziehen.

    Mehr zum Thema lesen Sie ausführlich mit einem Klick auf das Fenster "read more" rechts. Auch auf unserem Twitter-Kanal finden Sie dazu fortlaufend Postings.

    Konjunkturumfrage: Fast alle Unternehmen spüren sehr starken Kostendruck

    Unser Thema 20/2022, 26.05.2022

    Bereits die Corona-Pandemie bewirkte weltweite Lieferengpässe und massive Preissprünge bei Energie und Rohstoffen; der russische Angriffskrieg in der Ukraine hat die Lage für die deutsche Wirtschaft zusätzlich verschärft. Die Unternehmen fast aller Branchen leiden unter massiven Kostensteigerungen, die sie oftmals nur in begrenztem Umfang an ihre Kunden weitergeben können, und stehen vielfach vor ernsthaften Existenzproblemen. In dieser Situation ist es wichtig, dass die Betriebe von allen vermeidbaren Zusatzkosten entlastet werden.

    Mehr zum Thema lesen Sie ausführlich mit einem Klick auf das Fenster "read more" rechts. Auch auf unserem Twitter-Kanal finden Sie dazu fortlaufend Postings.