DIE EINZELNEN ARCHIVE DES BWIHK

ALLGEMEIN

SERVICES

MEDIEN

Digitalisierungsprämie Plus startet wieder

Mit der Digitalisierungsprämie Plus fördert das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) konkrete Projekte zur Einführung neuer digitaler Lösungen sowie zur Verbesserung der IT-Sicherheit.

Das Förderprogramm startet wieder am 1. Februar 2021. Ab dann können Unternehmen wieder Förderanträge einreichen.

Es gibt jedoch geänderte Förderkonditionen. Diese sehen einen Zuschuss von 50 % (maximal aber 6.000 Euro, bislang 10.000 Euro) für Digitalisierungsvorhaben in Höhe von 10.000 Euro bis 50.000 Euro und einen Zuschuss von 12 % (maximal aber 12.000 Euro) (bislang 20 %) für Digitalisierungsvorhaben in Höhe von bis zu 120.000 Euro (bislang 200.000 Euro) vor.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Lotsenstelle Transformationswissen BW unterstützt Auto-Wirtschaft im Wandel

Die Landeslotsenstelle Transformationswissen BW unterstützt die baden-württembergische Automobilwirtschaft beim Transformationsprozess der Mobilität. 

Sie gibt Orientierung, z. B. über vorhandene Qualifizierungs-, Beratungs-, und Vernetzungsangebote. Um ihre Angebote und Services noch besser auf die Bedarfe der Unternehmen anzupassen, führt sie aktuell eine landesweite Online-Befragung durch.

Zielgruppe sind mittelständische Unternehmen der Automobilwirtschaft, insbesondere auch Automobilzulieferer.

Von Interesse ist insbesondere die Einschätzung von Unternehmen zu neuen Technologien und daraus resultierende Handlungs- und Unterstützungsbedarfe, auch im Kontext der Covid-19-Pandemie.

Die Befragung dauert etwa 10 Minuten. Den Fragebogen finden Sie hier.

Transatlantischer Handelsstreit – Perspektiven für die deutsche Wirtschaft 

KW 03 – 
21.01.2021

Am 20. Januar wurde Joe Biden als 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt. Was bedeutet das für die US-Handelspolitik und das Verhältnis zu den transatlantischen Wirtschaftspartnern? Es geht um einen großen Player: Die Handelsbeziehungen zwischen der EU und den USA machen einen erheblichen Anteil des Welthandels aus – zwischen Oktober 2019 und Oktober 2020 betrug das Handelsvolumen beider Wirtschaftsräume 616,8 Milliarden Euro. Allein deutsche Betriebe führten in diesem Zeitraum Waren und Dienstleistungen im Wert von 114,5 Milliarden Euro in die Vereinigten Staaten aus, ihren seit Langem wichtigsten Exportmarkt. Gleichzeitig erschweren jedoch mehrere handelspolitische Streitfälle den Austausch [...].

Mehr zum Thema lesen Sie im PDF zum Download rechts.