DIE EINZELNEN ARCHIVE DES BWIHK

ALLGEMEIN

SERVICES

MEDIEN

Grenke: „Statt einheitlicher Öffnungsstrategie nur Lockdown-Verlängerung“

BWIHK-PRESSEINFORMATION 
15 | 2021 STUTTGART, 11. Februar

Zumeldung Ergebnisse Bund-Länder-Gipfel

Zur erneuten Lockdown-Verlängerung als ein zentrales Ergebnis des Bund-Länder-Gipfels sagt BWIHK-Präsident Wolfgang Grenke: „Die Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März ist der nächste Schlag für unsere bereits taumelnden Branchen. Tausende Soloselbständige, Unternehmerinnen und Unternehmer aller Betriebsgröße kämpfen ums Überleben. Geschäftsaufgaben sind traurige Realität geworden. Doch anstatt eines differenzierten Öffnungskonzeptes als Perspektive für harte Wochen von Entbehrungen und Substanzverlust steht einmal mehr viel Ungewissheit. Denn die grundsätzliche Einigung bei den Öffnungsbedingungen wirft eher die Frage auf, ob die Geschäfte in der Breite bis dahin noch existieren."

Grenke ergänzt: „Diese einseitige Strategie ist für viele Betriebe nicht mehr vermittelbar – das zeigen die zahllosen Rückmeldungen in unseren Kammern. [...]

Mehr zum Thema lesen Sie rechts im PDF zum Download.

BWIHK IN DER PRESSE

Der dpa Südwest sagte BWIHK-Präsident Wolfgang Grenke zum Ergebnis der gestrigen Bund-Länder-Beratungen: „Die Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März ist der nächste Schlag für unsere bereits taumelnden Branchen. Tausende Soloselbständige, Unternehmerinnen und Unternehmer aller Betriebsgröße kämpfen ums Überleben. Geschäftsaufgaben sind traurige Realität geworden. Doch anstatt eines differenzierten Öffnungskonzeptes als Perspektive für harte Wochen von Entbehrungen und Substanzverlust steht einmal mehr viel Ungewissheit. Denn die grundsätzliche Einigung bei den Öffnungsbedingungen wirft eher die Frage auf, ob die Geschäfte in der Breite bis dahin noch existieren."

Mehr zum Thema hier lesen.

Virtueller Sprechtag für Unternehmen: Förderungen für Entwicklungs- und Schwellenländer

Am 24. März: Neue Märkte entdecken mit unserem landesweiten Sprechtag

Entwicklungs- und Schwellenländer bieten neue Märkte und damit Geschäftschancen für die mittelständische Wirtschaft. Um den Markteinstieg oder die Erweiterung Ihres Geschäftsmodells in diesen Ländern zu unterstützen, können Interessierte auf Förder- und Finanzierungsangebote zurückgreifen. 

Am 24. März 2021 können Sie sich ganztägig in individuellen Beratungsterminen mit den beiden baden-württembergischen Business Scouts (vormals EZ-Scouts) darüber informieren. Die Termine finden je nach Wunsch und je nach Infektionsgeschehen virtuell oder an den Standorten IHK Karlsruhe oder IHK Reutlingen statt.

Mehr zum Sprechtag finden Sie unter einem Klick ins Fenster rechts. Sie können sich auch direkt anmelden.