DIE EINZELNEN ARCHIVE DES BWIHK

ALLGEMEIN

SERVICES

MEDIEN

Mädchen-Zukunftstag – auch 2024 braucht es (noch) einen Girls'Day

Unser ThemA 14/2024, 12.04.2024

Am 25. April bietet erneut der Girls'Day Schülerinnen ab der 5. Klasse Gelegenheit, "Mädchen-untypische" Berufsbilder kennenzulernen. Weil dazu leider auch immer noch das Profil der Unternehmerin zählt, laden Dutzende IHKs bundesweit zum "IHK-Girls'Day" ein. Er soll den Teilnehmerinnen Lust auf einen Chefinnen-Sessel machen.
 

Mehr zum Thema lesen Sie ausführlich mit einem Klick auf das Fenster "read more" rechts. Auch auf unserem Twitter-Kanal finden Sie dazu fortlaufend Postings.

Bürokratieentlastungsgesetz: Unternehmen warten auf den großen Wurf – BWIHK-Vize Paal fordert echte Entlastung

PRESSEINFOrmation 28/2024 | Stuttgart, 11. April 2024

„Die Bürokratie hat für die Unternehmen im Land ein Ausmaß angenommen, das längst nicht mehr zu schultern ist und das ihr Wirtschaften massiv beeinträchtigt. Die Betriebe erwarten jetzt den großen Wurf und keine kleinen Einzelschritte mehr“, sagt BWIHK-Vizepräsident Claus Paal, der auch Präsident der IHK Region Stuttgart ist (BW-Federführer für Recht und Steuern). Das Bürokratieentlastungsgesetz, das heute im Wirtschaftsausschuss des Bundesrates beraten werde, sei ein Schritt in die richtige Richtung, gehe aber längst nicht weit genug.

Nach Schätzungen des nationalen Normenkontrollrats liege die jährliche Belastung der Wirtschaft durch Bürokratie bei rund 65 Milliarden Euro. „Die Unternehmen können nicht mehr, die ständig wachsenden Dokumentationspflichten sind zu einem innovations- und wachstumshemmenden Standortfaktor geworden. Wir brauchen dringend eine deutlich spürbare Entlastung und eine deutliche Beschleunigung von Verwaltungsverfahren“, fordert Paal. 

Gut sei, dass im Vergleich zum ersten Entwurf des BEG IV die Entlastung von geschätzt mehr als 650 Millionen Euro noch einmal auf knapp 950 Millionen Euro erhöht wurde. Es bestehe aber noch erheblicher Nachbesserungsbedarf. So müssten beispielsweise Statistikpflichten der Unternehmen noch konsequenter auf digitale und automatisierte Meldung ausgerichtet werden. Auch die Pflicht zu Schriftformen müsste deutlich eingeschränkt und elektronische Formen bevorzugt werden.

Nachgebessert werden müsse auch bei handels- und steuerrechtlichen Aufbewahrungsfristen. Solche Fristen von Buchungsbelegen im Handels-, Steuer- und Strafrecht sollten einheitlich auf fünf Jahre gekürzt würden. „Den Unternehmern fehlt für Teillösungen mittlerweile jedes Verständnis. Wenn es die Politik ernst meint mit dem lange versprochenen Bürokratieabbau, dann wollen wir jetzt auch echte Lösungen und keine halbherzigen Beschwichtigungsversuche sehen.“

Die PM finden Sie auch mit einem einfachen Klick ins Fenster "Download" rechts als PDF. 

Veranstaltungen zur Fachkräftesicherung - Neue Termine für Q2/2024

IHKs unterstützen Betriebe auch im 2. quartal mit vielen Veranstaltungen 

Die IHK-Organisation in Baden-Württemberg organisiert fortlaufend (Online-) Informationsveranstaltungen, Seminare und Workshops rund um Themen der Fachkräftesicherung.

Damit bekommen gerade auch kleine und mittlere Unternehmen die Möglichkeit, sich diesem Thema zu nähern und ihre eigene Personalpolitik zukunftsfit zu machen.

Die Veranstaltungsübersicht für das 2. Quartal 2024 finden Sie mit Klick rechts auf das Fenster. Die Übersichtsseite zu Fachkräftethemen finden Sie hier.

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie auf den Websiten der jeweiligen IHK. Bitte prüfen Sie dort auch, wie die Veranstaltung stattfindet oder geplant ist.