DIE EINZELNEN ARCHIVE DES BWIHK

ALLGEMEIN

SERVICES

MEDIEN

Novellierung des Infektionsschutzgesetzes BWIHK: „Begrüßen Nachbesserungen – dringend notwendig für Händlerperspektiven“ 

BWIHK-PRESSEINFOrmation
STUTTGART, 20. April 2021

Prof. Peter Jany, Hauptgeschäftsführer der im Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) in Handelsfragen federführenden IHK Bodensee-Oberschwaben begrüßt für die IHK-Organisation die derzeit diskutierten Änderungen im Gesetzesentwurf ausdrücklich: „Es ist eine wichtige Verbesserung zum zunächst geplanten harten Lockdown ohne Perspektive für den Handel. Click & Collect als Minimallösung auch bei höheren Inzidenzen zuzulassen, ist angesichts des geringen Infektionsrisikos nur logisch und sinnvoll. Click & Meet bis zu einem Inzidenzwert von 150 zu erlauben, ist ebenfalls ein richtiger Schritt, um wenigstens etwas mehr Perspektive für die stationären HändlerInnen zuzulassen. Vor allem das absolute Ungleichgewicht zum Onlinehandel darf jetzt nicht weiter erhöht werden – insbesondere vor dem Hintergrund, dass mit dem Bundesgesetz der Spielraum für die einzelnen Länder massiv eingeschränkt ist. Ich kann aus Sicht unserer Mitgliedsbetriebe der Branche betonen: Wenn jetzt nicht mit Umsicht ein Mindestmaß an Öffnung beschlossen wird, dann ist das Datum der Gesetzesverabschiedung ein rabenschwarzer Tag für den Handel – und für die ganze Republik.“

Die Meldung finden Sie mit einem Klick ins Fester rechts als PDF zum Download.

Mautpläne der Grünen für Landes- und Kreisstraßen: BWIHK fordert: Keine Benachteiligung der Wirtschaft im ländlichen Raum

BWIHK-PRESSEINFOrmation
46 | 2021 - STUTTGART, 27. April 2021


Der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag 
(BWIHK) befürchtet Standortnachteile und Wettbewerbsverzerrungen für Unternehmen im ländlichen Raum, sollte eine Maut für Landes- und Kreisstraßen eingeführt werden. Das Autobahn- und Bundesstraßennetz müsse aus zahlreichen ländlichen Regionen oft erst über 
unzureichend ausgebaute Landes-, Kreis- und Kommunalstraßen erreicht werden. Dies bringe ohnehin Zeitverluste und Nachteile gegenüber den Ballungsräumen mit sich. Doch gerade in Baden-Württemberg tragen mittelständische Unternehmen zur Stärkung des ländlichen Raumes bei. Damit dies so bleiben könne, sollten hier unnötige Verteuerungen unterbleiben, appelliert der BWIHK. Das Argument, dass es bei einer vollständigen Bemautung aller Straßen keine Mautausweichverkehre mehr gebe, sei gerade im ländlichen Raum abseits der Fernstraßen nicht von Bedeutung. 

Die Meldung finden Sie mit einem Klick ins Fester rechts als PDF zum Download.

Aktualisierter IHK-Ratgeber „Herausforderung Selbständigkeit“ 

Existenzgründungen sind ein wesentlicher Faktor für die Entwicklung einer Volkswirtschaft und dürfen daher gerade in Corona-Zeiten nicht außer Acht gelassen werden. Für den erfolgreichen Aufbau eines eigenen Unternehmens benötigen Gründerinnen und Gründer jedoch umfassende Informationen und fachkundige Unterstützung. 

Die aktualisierte Publikation bietet gezielte Orientierung zu allen Themen rund um die Selbständigkeit. Hierzu gehören etwa die fachliche und kaufmännische Qualifikation, die Markt- und Standortplanung, Förderprogramme und Finanzierung, der Kapitalbedarf, die Umsatz- und Ertragsplanung, gewerberechtliche Fragen, die Wahl der Rechtsform sowie Steuern und Versicherungen.

Die baden-württembergischen Industrie- und Handelskammern bieten zusätzlich weitere breitgefächerte Service- und Beratungsleistungen.

Die Publikation zum PDF-Download finden Sie mit Klick in das Fenster "Herausforderung Selbstständigkeit" rechts.